Rathenau, Walter - Zitate

Nach oben  Zurück  Weiter

 

Walter Rathenau

(1867-1922)

 


Politiker, Industrieller (Deutschland)

 

 


"Kunst ist unbewusste, wirksame Betrachtung des Göttlichen."

 


"Ein Kunstwerk wird auf den Genießenden nicht mehr Seelenstimmung übertragen, als bei seiner Schöpfung aufgewendet wurde."

 


"Unsere Kunst leidet am Überfluß der Talente und am Mangel der Persönlichkeit."

 


"Die Kunst bedarf der Schranken; und ihre vornehmste Schranke ist das Volk und dessen natürlicher Geschmack."

 


"Die Kunst hat vom Baum der Erkenntnis nicht genossen. Sie lehrt uns die unendlichen Gesetze der Welt fühlen und ahnen, aber nicht erkennen."

 


"Sei gewarnt vor trister Kunst! Sie ist die Kunst der Zweckmenschen. da ihre Lebensbestimmung trübsinnig ist, können sie allein derlei Künste schaffen und ertragen."

 


"Eleganz ist gemeisterte Verschwendung."

 


"Alle Künste sind androgyn. Außer der Kunst des Denkens."

 


"Wie in einem lebendigen Körper die Säfte dahin strömen, wo die Natur ein starkes Wachstum fordert, sei es, daß eine Wunde vernarbt oder eine Stütze geschaffen oder eine Blüte erzeugt werden soll, so strömen die geistigen Potenzen und Talente einer Nation in diejenigen Berufsprovinzen, die einen besonderen Aufwand an Kräften verlangen und rechtfertigen. Deshalb wird in unserer Zeit die Provinz der Künste, man möchte sagen vom Landsturm, ja teilweise vom Invaliden geschützt, während die stärkste Mannschaft des Landes sich in die aktiven Berufe drängt, wo es gilt, Angriffen zu wehren und Grenzen zu erweitern."