1929 Instinktive Malerei

Nach oben  Zurück  Weiter

 

Maurice de Vlaminck  (1876 - 1958):

Vitale, instinktive Malerei (1929)

aus: Tournant dangereux, Souvenirs de ma vie. Paris 1929; deutsch Stuttgart 1959

 

"In der Kunst haben die Theorien die gleiche Nützlichkeit wie die Verordnungen in der Medizin: um daran zu glauben, muss man krank sein. - Das Wissen tötet den Instinkt. Man macht nicht Malerei, man macht seine Malerei. - Mein Bestreben geht dahin, mich zu den in den Tiefen des Unbewussten schlummernden Trieben zurückzufinden, die das Leben an der Oberfläche, die Konventionen uns genommen haben. Ich betrachte die Dinge noch mit Kinderaugen. - Ein tiefes Gefühl von Menschlichkeit empfand ich vor zwei Negerskulpturen, die ich zum erstenmal in meinem Leben sah zwischen Flaschen auf dem Wandbrett einer Schenke. - Ich komponierte aus dem Instinkt, ich setzte die Farben mit der einzigen Idee, die für mich alles entschuldigt: sagen, was ich fühlte. Ich malte stammelnd nur für mich. Es schien mir, dass das Wasser, der Himmel, die Wolken, die Bäume das Glück kannten, das sie mir verschafften. - Ich hatte keine vorgefasste Idee. Maler sein ist kein Beruf, ebenso wenig wie Anarchist zu sein. Liebender, Läufer, Träumer oder Boxer. Es ist ein Zufall der Natur. - Eine unpersönliche Verwendung meiner Person genügte, mich in einen Zustand der Niedergeschlagenheit oder unbeschreiblicher Wut zu versetzen.

 

Meine Leidenschaft drängte mich zu allen gewagten Kühnheiten gegen das Herkömmliche in der Malerei. Ich wollte eine Revolution in den Sitten, im täglichen Leben hervorrufen, die ungebundene Natur zeigen, sie befreien von den alten Theorien und vom Klassizismus. Ich steckte mir kein anderes Ziel als dies: mit Hilfe neuer Mittel die tiefen Beziehungen auszudrücken, die mich mit der alten Erde verbanden. Ich war ein zärtlicher, ungestümer Barbar. Keiner Methode verschrieben, übersetzte ich nicht eine künstlerische, sondern eine menschliche Wahrheit. - Ich litt darunter, nicht noch stärker hämmern zu können, beim Maximum der Intensität angekommen zu sein, beschränkt wie ich blieb durch das Blau und Rot vom Farbenhändler."