Boccioni, Umberto - Zitate

Nach oben  Zurück  Weiter

 

 

Umberto Boccioni

(1882-1916)

 


Maler und Bildhauer (Italien)

 

 


"Während die Impressionisten ein Bild malen, um einen bestimmten Augenblick wiederzugeben, und das Leben des Bides der Ähnlichkeit mit diesem Augenblick unterordnen, fassen wir alle Bewegungen (der Zeit, des Ortes, der Form und des Farbtons) in einer Synthese zusammen und konstruieren damit das Bild. Dieses Bild hat als unabhängiger Organismus sein Eigengesetz, und die Elemente, aus denen es besteht, gehorchen diesem Gesetz und schaffen so die Ähnlichkeit des Bildes mit sich selbst."

Quelle:

Kunst des 20. Jahrhunderts. Band I, S.86.

Verlag Taschen. Köln, 2005


"Schließlich müssen wir darauf bestehen, daß der Künstler in der Bildhauerei nicht davor zurückschrecken darf, jedes Mittel, das es ihm erlaubt, Wirklichkeit zu erreichen, zu verwenden. Es gibt keine dümmere Furcht als die, die Grenzen unserer Kunst zu überschreiten."

 


"Previati ist der einzige große italienische Künstler, der Kunst als Repräsentation begreift in der die visuelle Realität nur als Punkt der Abreise dient. Nur dieser große Künstler hatte die Intuition, vor mehr als 30 Jahren, daß Kunst vor der Realität flieht um sich selbst zu einem Stil zu erheben."

 


"Diese von Grund auf realistische Auffassung der Struktur von Körpern hat in der Malerei und Plastik den DYNAMISMUS d. h. die Verfestigung der Impression geschaffen, ohne den Gegenstand von dem einzigen Element, das ihn nährt: vom Leben, d. h. von der Bewegung, zu amputieren oder zu isolieren. Auf diese Art können wir es vermeiden, in das zu verfallen, was die Malerei bisher war: eine Aufzählung von eingravierten Gegenständen vor einem Hintergrund."

Quelle:

Umberto BOCCIONI,

Futuristische Malerei und Plastik, 28


"Warum sollte die Skulptur zurückbleiben, an Gesetze gebunden zu sein, die ihr aufzuerlegen niemand das Recht hat? Werfen wir also alles über den Haufen und proklamieren wir die absolute und vollständige Abschaffung der endlichen Linie und der in sich geschlossenen Statue. Reißen wir die Figur auf, und schließen wir die Umgebung in sie ein."

Quelle:

BOCCIONI, Technisches Manifest, 244


"Die Simultaneität ist für uns ...die bildnerische Sichtbarmachung eines neuen Absolutums: der Geschwindigkeit...eines neuen Fiebers: der wissenschaftlichen Entdeckung...Sie ist der lyrische Ausdruck der modernen Lebensauffassung, die auf der Schnelligkeit und Gleichzeitigkeit von Wissen und Mitteilung beruht...Es handelt sich darum, den Begriff des Raumes mit dem der Zeit zu vereinen."

Quelle:

Umberto Boccioni:

Pittura Scultura Futuriste. Dinamismo Plastico