2003 Woher die Titel kommen

Nach oben  Zurück  Weiter

 

 

Georg Baselitz

(1938)

 


Bildhauer, Schriftsteller und Zeichner (Deutschland)

 

 


Woher die Titel kommen

Eher wie Renoir Wagner malt, nicht wie Munch Nietzsche. Ich habe letztens Millais Ophelia im Wasser liegen sehen und dabei sofort an Munch gedacht, wenn er Nietzsche malt. Danach fiel mir Millet ein, sein betendes Bauernpaar auf dem Acker, und gleich darauf natürlich Dalis Angelus, also habe ich den Pinsel angespitzt und etwas härter gearbeitet. Anschließend, warum auch immer, sah ich meinen Wald auf dem Kopf von '69 und das Waldarbeiterbild mit dem Schnee auf den Ästen der Bäume. Daraufhin musste der Hintergrund weggespiegelt werden, was ich zunächst mit Silberaluminiumspray, danach mit Dosenaluminium machte. Den Schnee malte ich zum Schluss dick, pastos mit Weiß über die Pferdemähne. Peter Heyne, der sich irgendwann aus dem Fenster stürzte, malte damals indisches Straßenleben in sein Schulheft, gleich hinter mir in der Bankreihe. Wir fuhren mit der Klasse nicht nach Radebeul in das Karl-May-Museum, sondern in die sächsische Schweiz und schauten von der Bastei die Elbe auf und nieder. In der Freilichtbühne Rathen gab es wieder den Freischütz von Weber. Tatsächlich ist der Winter hier eine magische Jahreszeit. Wenn ich früher oft vergrößert habe, bin ich jetzt dafür nur leicht zu vergrößern, wobei die Bilder endlich viel kleiner geworden sind. Es braucht kein Pathos, siehe: Renoir Wagner und Munch Nietzsche. Die Pferde wurden mit einem Schleier überzogen aus einer Lösung von dünn vermischtem Zinkweiß mit Schellsol, oder der Hintergrund wurde eben durch Silber weit nach hinten geschoben. Es ist etwas melancholisch und das ist jetzt angemessen.


Derneburg, 13. Mai 2003