1964 Format in der Malerei

Nach oben  Zurück  Weiter

 

 

Georg Baselitz

(1938)

 


Bildhauer, Schriftsteller und Zeichner (Deutschland)

 

 


Format in der Malerei

Es gibt

1. das Format im 'Gesichtsfeld', das ist das kleine Format. Dieses Format verlangt die größte Abstraktion, kann sein: die ganze Welt im Kleinen (zum Beispiel Paul Klee);

2. die so genannten großen Formate, Formate, die man mit dem ganzen Körper umfassen kann. Bei diesen Formaten gibt es:

a. das Querformat als traditionelles Format für Landschaft oder Marine. Das ist ein Format mit Erde und Himmel, wird weitgehendst benutzt von Realisten. Es hat meist keine zentrale Abbildung (Gegenstand);

 

b. das Hochformat als das Format der Malerei der meisten Italiener, der Darstellung von Künstlichem oder Artistischem, wie im Himmel. Das Hochformat hat meist das zentrale Motiv: Figur, Porträt usw. Die Figuration ist nicht ausdehnbar über den Formatrand;

 

c. das Querformat als das Format für abstrakte Darstellungen, für eigentliche Kompositionen. Es ist neutral im Abbildungssinne. Wird meistens verwendet in der Ornamentik, kann einen Mittelpunkt enthalten, es können aber ebenso verschiedene Zentren darauf dargestellt sein.

Die großen Formate haben alle die Tendenz, das Umfassen zu überschreiten. Dies gilt nur für das Tafelbild und nicht für die Wandmalerei.


Derneburg, 1984