1965-66 Manifest

Nach oben  Zurück  Weiter

 

 

Georg Baselitz

(1938)

 


Bildhauer, Schriftsteller und Zeichner (Deutschland)

 

 


Manifest

 

Warum das Bild "Die großen Freunde" ein gutes Bild ist!

Das Bild ist ein Idealbild, ein Geschenk Gottes, unumgänglich – eine Offenbarung. Das Bild ist die fixe Idee der Freundschaft, aus der pandämonischen Verschanzung gezogen und auf dem Weg wieder dorthin zu versinken – laut biografischem Ratschluss. Es ist zweideutig, weil hinter der Leinwand mehr ist, als man meinen könnte. Die Prinzipien des Bildes, Farbe, Aufbau, Form usw. sind wild und rein. Es ist rund an allen Ecken. Auf Leimruten wurde verzichtet. Es ist schwarz-weiß. Die Ornamente sind Schlüssel. Der Maler hat sich selbst unter die Hose geguckt und seine Ökonomie auf die Leinwand gemalt. Er hat es so weit gebracht, dass die Häschen in den Klee gegangen sind und die Entchen Federn ließen. Es ist gut und blättert nicht ab. Es ist gesund und munter, weil es alle Merkmale nicht enthält, die dem widersprechen:

An formalen Kriterien

1. Regressionen wie: Lebkuchenformen, spielerische Tendenzen, Bilderschrift

2. Bildnerische Verzerrungen wie: üppiges Wuchern, Zuckerbäckerei, schwülstiges Pathos, komisch Groteskes, Ohrmuschelstil

3. Verdichtungen wie: Bildsalat, Hirsetopf-Effekt, ornamentales Füllwerk, Schriftelemente, Kombination heterogener Materialien

4. Neomorphismen wie: Verkrüppeltes, Verkümmertes, Fratzenhaftes, Verdoppelung an Köpfen, monströse Neubildungen, Kombinationen von Mensch und Tier oder Mensch und Landschaft usw.

5. Stereotypien wie: Wiedergabe von Formdetails; ornamentale flächenfüllende Iteration, 'Zu-Tode-Hetzen'

6. Erstarrungen wie: Schematisierung, Umrahmung des Bildes, Fehlen von Schatten, 'Hart-wie-Kruppstahl-Effekt'

7. Zerfall wie: Missachtung des Raumes, Kompositionsverlust; linearer, flächiger, bruchstückhafter Unsinn, Zerweichung der Physiognomie:

An inhaltlichen Kriterien

1. Ungegenständliches wie: formlose Kritzel und Schnörkel, Organformen, geometrisch-lineare Darstellungen, Teppicheffekt

2. Gegenständliches wie: 'Apparate', 'Erfindungen', Landkartenähnliches; linear gegliederte, minutiös ausgeführte Landschaften, Mondlandschaften, Religiöses, Kosmisches, Magisches, Allegorisches, Griechisches, Orientalisches, Märchen, Wald- oder Urwald-Motive, Waffen, Schlachtenszenen, Schweinisches, Obszönes, Grossdarstellungen (zum Beispiel einer Hand), starre Augen, einzelne Köpfchen, einzelne Äugchen, einzelne Öhrchen; Herzchen, Schwänzchen, Muschis, Vöglein, Fischlein, Insekten, Schnecken, Schnuckis, Würmer, Schlangen, Fäden, Esel oder Pferdchen, horntragende Tierchen, Raubtierchen, Häschen, Entchen, Täubchen, Feuer, Flämmchen, Gewitter, Sonne, Mond und Sternchen, Spiegelchen, Kirchen, Ruinen, Kreuze, Särge, Glöckchen, Fähnchen, Springbrunnen, Uhren, Musikinstrumente, Schiffe, Flugzeuge usw.

 

Das Bild ist bar aller Zweifel. Der Maler hat in aller Verantwortlichkeit eine soziale Parade abgehalten.


Berlin, 1965/66